Familienplanstellen

Ursula Sabisch, Am Ährenfeld 15, 23564 Lübeck

An den

Plan International Deutschland e.V.

Bramfelder Str. 70

z. Hd. Herrn Ulrich Wickert

22305 Hamburg

 

Lübeck, 29. September 2016

 

Patenschaft- Adoption- Eigene Kinder- Plan

http://us-empress.de

Sehr geehrte Herrschaften, sehr geehrter Herr U. Wickert,

wie meine Person hoffen darf, sind einige Personen bereits informiert auch von der Existenz meiner Person, welche als eine Art Managerin die überdimensionalen Dinge mit dem alltäglichen Zusammenspiel des Lebens regeln und zusammenführen können sollte oder zumindest einen realitätsbezogenen Plan vorlegen  muss, der auch umsetzbar sein kann.

Aus diesem Grunde hat sich meine Person bereits einige Grundgedanken gemacht, welche ich hiermit weitergeben möchte.

Eine Patenschaft jeder Familie mit weniger als drei Kindern wäre der Anfang für einen wünschenswerten ersten Kontakt der Vollwaisenkinder, wobei Geschwister immer zusammen bleiben müssen, denn dieser Kontakt*  gehört schon zu einem Teil in das einmalige Märchen, welches auf die Menschheit zukommen wird.

Da sich das einmalige Märchen mit dem Vertauschen der Hochzeitspaare aus einem Teil zusammensetzt, wäre es ratsam die Hochzeitspaare vor der Adoption, wie bereits in einigen meiner Homepages dargelegt, zusammenzuführen, was jedoch erst nach nicht ganz unerheblichen Wundern in der Regel ermöglicht werden kann.

Doch es gibt auch Hochzeitspaare oder Eheleute, die genau wissen werden, dass sie auf Erden auch ihrer Kinder oder des Kindes wegen zusammengehören und auch zusammen bleiben wollen.

Diese Eheleute könnten sich bereits vorab ernsthaft  mit einer Adoption eines Waisenkindes beschäftigen, auch wenn es sich möglicherweise um ein Kind oder um Geschwister des Kindes einer anderen Rasse und Kultur handeln sollte.

Denn diese besagten vielfältigen Kulturen werden sich alle in eine einzige Kultur und somit eine bereits festgelegte Rasse des Menschen einbinden, aber was das Beste für die künftigen Eltern sein wird, das sind die eigenen Gene und somit das Erbgut der Eltern, welche  in die adoptierten Kinder übergehen werden,  damit die Kinder  ganz langsam und natürlich in diese Wandlung der Rasse und in die Familienzugehörigkeit kommen können.

Was dann hier auf Erden geschieht, ist mit den Verstorbenen und mit den verstorbenen, leiblichen Eltern der Vollwaisenkinder im Jenseits ebenfalls in ähnlicher Form geschehen.

Das Vertauschen der Hochzeitspaare sollte weltweit via TV,  Internet oder eben via Satelliten ermöglicht sein, was bedeutet, dass sich das Happy End des Märchens in eine einheitliche Kultur, mit allem was dazugehört, zusammenfügt.

Mit anderen Worten, diese Adoptionen werden vorrangig Menschen betreffen, die optisch bereits die angestrebte Kultur verkörpern, was beispielsweise für die Europäer oder weißhäutigen Amerikaner gilt.

Im Umkehrschluss würde das bedeuten, dass beispielsweise  eine kinderarme oder kinderlose* asiatische Familie ein Kind oder alle Geschwister eines Kindes als Vollwaisen einer Rasse adoptieren sollte, welche bereits die vorbestimmte und festgelegte Kultur verkörpern, um am Ende des Lebens mehr als zwei Kinder vorweisen zu können.

Die weltweite Umsetzung wird somit hauptsächlich aber nicht ausschließlich via High Tech ermöglicht.

Doch auch trotz des genannten Plans kann sich beispielsweise ein Afro-Amerikaner mit einer Asiatin verbinden, da sich durch diese Vorabverbindungen, die es bereits gibt und die sich noch ergeben werden, alles im  Überdimensionalen Bereich geregelt sein könnte, wenn es  nicht einen  nächsten Teil des Märchens geben würde.

Dabei handelt es sich in dem Märchen um angeschirrte Rosse oder um wartende Pferde und um das Vertauschen der Hochzeitspaare auch* im Überdimensionalen Bereich, wobei eine Zwangsheirat vonstattengegangen sein muss, die ganz erschütternd und hochkompliziert mit der Zeitgeschichte einhergeht.

Trotzdem oder gerade deshalb sollte man die nötigen Weichen stellen, indem vorab für eine flächendeckende und weltweite Infrastruktur Sorge getragen wird, was vorrangig in die Hände der Verwalter der Gelder, sprich Millionäre, Multimillionäre und  Milliardäre,  gelegt wurde.

So verbleibe ich vorläufig in der Sache, jedoch nicht, ohne dass ich an meine dringenden Forderungen, welche teilweise an Auflagen gebunden sind, erinnern muss.

Besonders die Forderung einer vorbestimmten Villa in einer vorbestimmten Stadt, verbunden mit einer Teilzeittätigkeit in einem mir vertrauten Dienstleistungsunternehmen, welche an keine Auflage gebunden ist und wahrscheinlich den Fortgang in der Sache sichern, regeln und beschleunigen wird, muss endlich erfüllt werden.

Dazu kommt, dass sich meine Person ganz normal unter das Volk mischen wird, jedoch nicht mehr ohne einen materiellen Status vorlegen zu können, den sich ganz besonders meine Person schon lange ehrlich verdient hat!

Mit freundlichen Grüßen

Ursula Sabisch

ursula.kaiserin@aol.com

Dieses Schreiben werde ich in eine meiner Homepages aufnehmen müssen, damit ich sicher sein kann, dass kein wichtiges Dokument fehlen wird.

Achtung: Dieses sind nur die Grundgedanken oder der Grundbaustein, wobei die Ausführung und die Umsetzung in der Sache und im Auftrag des Herrn durch viele Menschen und deren Gaben beziehungsweise Talente geregelt werden kann.

© 2017 ursula-sabisch-weltkulturerbe.com - Website erstellt mit Zeta Producer CMS